Chronik

Am 31. Juli 1992 war es soweit.

Das erste Glonner Dorffest startete durch und wurde im ersten Jahr seines Bestehens schon ein Riesenerfolg.
Ins Leben gerufen wurde das Fest hauptsächlich auf Initiative von Norbert Claus, der die Zeichen der Zeit erkannte und mit tatkräftiger Unterstützung von Sebastian Huber (Koia Wast) die größten Glonner Vereine unter einen Hut brachte.

Leicht war das sicherlich nicht, aber mit vereinten Kräften der Vorstände wurde von der Feuerschützengesellschaft Glonn, Freiwilligen Feuerwehr Glonn, GTEV Glonntaler, Soldaten- und Kriegerverein Glonn, Wintersportverein, Allgemeiner Sportverein Glonn, Kolpingsfamilie Glonn, Musikkapelle Glonn und Blaskapelle Glonn ein Fest auf die Beine gestellt, das weit über die Marktgemeindegrenzen bekannt wurde.

Damals waren noch neun Vereine an den Aufbauarbeiten beteiligt. Aber es zeichnete sich schon im ersten Jahr durch ein gemeinsames Frühschoppenkonzert ab, dass sich die beiden Glonner Kapellen annäherten und in den folgenden Jahren immer mehr zusammenwuchsen. Und tatsächlich, 2000 war es soweit, und die beiden Kapellen fusionierten zur Glonner Musi.

Jeder der Vereine hatte bestimmte Aufgaben zu erfüllen, die mit Feuereifer in Angriff genommen wurden. Man einigte sich darauf, dass die Federführung alle zwei Jahre einem anderen Verein innerhalb der Dorffest-Gemeinschaft übertragen wird. Hier ein Auszug der enormen Angebots-Pallette des Glonner Dorffestes: Die Schützen haben seit jeher ein Sortiment ausgesuchter Weine, die Feuerwehr verwöhnt mit deftigen Brotzeiten, die Trachtler sorgen für´s kühle Nass, das seit Beginn des Festes vom Grandauer in Grafing kommt. Kulinarisches hat der Soldaten- und Kriegerverein zu bieten.
Da wären Grillteller und –hendl, Steckerlfisch und Schweinswürstl, Kesselfleich, und Schaschlik, um nur einiges aus dem reichhaltigen Angebot zu nennen. Die schweißtreibende Arbeit aller, jedoch gerade derer in der „Kuchl“ verdient allerhöchste Anerkennung.
Die Wintersportler und der ASV versorgen die Gäste mit Weißbier. Der WSV bietet darüber hinaus Sandwichs und Fischsemmeln an. Der allgemeine Sportverein sorgt für Kaffee und Kuchen damit man bis in die frühen Morgenstunden fit bleibt und einen Besuch in der großen Zeltbar, die der Glonner Kolpings-Familie untersteht, ohne Müdigkeit übersteht.

Jeder der beteiligten Vereine erstellte zur Gründung des Glonner Dorffestes je eine vereinseigene Festhütte, die zusammen nicht nur den besonderen Charme des Festes ausmachen, sondern bei
heftigen Regengüssen auch Schutz für die zahlreichen Besucher bieten.

Das Fest, das mittlerweile einen festen Bestandteil im Jahreskalender des Glonner Gesellschaftslebens darstellt, beginnt üblicherweise am Freitag zu Beginn der Sommerferien in Bayern.
Dabei wird Wert darauf gelegt für das jüngere Publikum etwas zu bieten. So haben über die Jahre hinweg Bands wie die Spotlights, die Eabach Säschn, die Cagey Strings, Bitter Lemon, United Crash, Moskitos, Full House, …für ausgelassene Stimmung bis in die Morgenstunden gesorgt.
Der Samstag sowie der Montag wird von den Glonner Musikanten musikalisch umrahmt. Hierbei kommen nicht nur Freunde der traditionellen Blasmusik auf ihre Kosten, denn das Repertoire der Glonner Musi
umfaßt moderne und sogar rockige Titel.
Zusätzlich haben sich am Samstag die Diandlwettkämpfe als weiteres Highlight etabliert. So wurde schon mit Grasskiern um die Wette gefahren, ein Wettsägen ausgetragen und ein Tauziehen uvm. veranstaltet.
Sonntags lockt ein Frühschoppen auf dem schönen Dorffestplatz. Auch hier wird ein beachtliches Rahmenprogramm geboten. Stoahebn, Fingerhakeln, Kegeln, Maßkrugstemmen, Masskrug- schieben und Bremswagen ziehen bilden in dieser Aufzählung nur einen kleinen Ausschnitt. Zur späteren Stunde werden die Lokalmattadore für Ihre hervorragenden Leistungen in diesen Disziplinen mit Pokalen und Geschenken geehrt.
Für die jüngsten Gäste, wird seit vielen Jahren eine Kinderolympiade veranstaltet. So kann sich der gestreßte Papa eine Maß Bier gönnen, während er seine Kinder in bester Obhut weiß.

Am Sonntag abend bietet sich für Jung und Alt die Möglichkeit das Tanzbein zu schwingen.
Und seit einigen Jahren stellt das immer mit Spannung erwartete Brillantfeuerwerk, einen würdigen Abschluß der ersten drei Festtage dar.
Das Kesselfleischessen, das unser Dorffest am Montag beschließt, gehört erst seit 1993 zum Glonner Dorffest-Programm. Allerdings ist es seitdem nicht mehr wegzudenken.
Die von den fleißigen Bedienungen ausgegebenen Bierzeichen verhelfen den Gästen bei der abschließ- enden Tombola jährlich zu Top-Preisen, bei denen sich regelmäßig mehrere Reisen und hochwertige Sachpreise befinden, die zu großen Teilen von Glonner Unternehmen und Geschäftsleuten gesponsert werden.

Meist ein wenig melancholisch klingt das Fest am Montag abend aus:
Zum einen in dem Bedauern, dass die tollen Tage schon wieder vorbei sind; andererseits mit Stolz und Freude über das Gelungene und Geleistete und bereits verbunden mit der Vorfreunde auf das nächste Jahr. Am Dienstag abend nach den Aufräumarbeiten kann man es kaum glauben, dass auf dem Platz in den vorangegangenen vier Tagen ein Riesenspektakel stattgefunden hat und es wird wieder etwas ruhiger entlang des Klosterweges und der Geschwister-Scholl-Straße in Glonn.
Ein schöner Brauch der Glonner Vereine sind die Spenden, die jährlich nach Abschluß des Festes von den Dorffestvereinen übergeben werden. So konnten in den vergangenen Jahren schon viele gemeinnützige Einrichtungen hilfreich unterstützt werden.

Wir bedanken uns bei unseren Besuchern und Gönnern und freuen uns auf Euch

Der Glonner Dorffestverein e.V.